Ist Clean Eating eine Diät?

Clean Eating, das auch in Deutschland durch Tosca Reno bekannt wurde, ist tatsächlich aus der Fitness-Szene heraus entstanden.

Menschen, die in Studios trainierten, tauschen ständig die neusten Tipps aus, wie man schlank werden und dabei Muskeln aufbauen kann. So kam auch Tosca Reno an Clean Eating und verhalf dieser neuen Ernährungsform zum Erfolg. Sie formulierte klare Grundlagen und gab damit dieser Methode eine Struktur und einen gewissen ernährungsphysiologischen Unterbau.

Sie selbst nahm deutlich ab und erreichte ihr Ziel, einen gut geformten, muskulösen Körper zu verwirklichen, wurde zeitweise Bademoden-Model und machte sich mit Clean Eating weit über die USA hinaus einen Namen. Bis dahin war sie keineswegs fitness-orientiert gewesen. Sie wog zweitweise 93 Kilo und erst, als sie mit 42 Jahren den Entschluss fasste, an einem Body-Building-Wettbewerb teilzunehmen, begann sie, sich für gesunde Ernährung zu interessieren.

Insofern hatte Clean Eating für sie zwei wichtige Aspekte:

clean-food Regeln

a) Abnehmen

b) gesund Muskelmasse aufbauen

Auf die Frage: Ist Clean Eating eine Diät gibt es eine ganz einfache Antwort: Inzwischen hat es sich zwar als Diät etabliert, bei der Menschen versuchen, in einem zeitlich begrenzten Rahmen abzunehmen.

Das jedoch beruht auf einem Missverständnis.

Clean Eating ist eine Ernährungsform und auf Dauer angelegt. Damit wird auch langfristig der Gesundheit etwas Gutes getan. Zusätzlich wird auf Umweltverträglichkeit geachtet.

Legt man allerdings die Herkunft des Wortes „Diät“ zugrunde (griechisch díaita), stößt man darauf, dass es eher als „Ernährungsweise oder Lebensweise“ im Sinne einer dauerhaften Gewohnheit zu verstehen ist. Erst der Diätwahn unserer modernen Zeit, der vorschreibt, dass alle ihr sogenanntes Idealgewicht haben sollen, plus die gleichzeitige Aufforderung zu maßlosem Konsum zu Gunsten der Wirtschaft, hat der Diät den Ruf eingetragen, eine kurzfristige Maßnahme zu sein, die man dann wieder abbricht, um zu schlechten Gewohnheiten zurückzukehren.

Kurz zusammengefasst:

Auf industriell veränderte Nahrung zu verzichten, seinen Blutzucker konstant zu halten, in dem man mindestens fünf kleine Mahlzeiten isst, und mit einem Bewusstsein für saisonale Angebote zu konsumieren, schont den Geldbeutel, hilft unserem Körper und der Umwelt. Und insofern ist clean eating alles andere als eine Diät.