Die wichtigsten Clean Food Regeln

Worin bestehen die wichtigsten Clean Food Regeln? Das ist schnell erklärt, denn sie sind einfach – und leicht einzuhalten!
Beachten Sie die Clean Food Regeln und bleiben Sie gesund!

  • Keine industriell bearbeiteten Nahrungsmittel essen
  • Täglich sechs kleine Mahlzeiten zu sich nehmen, um den Blutzucker stabil zu halten
  • Im Bewusstsein der Jahreszeiten das essen, was reif und gerade bekömmlich ist
  • Zucker wird komplett aus der Ernährung gestrichen
  • Die Nahrungsmittel werden, soweit möglich, frisch zubereitet
  • Genügend Wasser trinken (unter Berücksichtigung von Gewicht und Körpergröße)
  • Mit Rücksicht auf Natur und Umwelt konsumieren, beispielsweise Eier von freilaufenden Hühnern essen, keine aus Bodenhaltung
  • gesunde Fette essen wie Kokosöl, Butter und Olivenöl.

Die Clean Food Regeln sind eine Erweiterung der „Clean Eating“ Regeln.

Clean Food legt noch mehr Wert darauf, auf Herkunft und ökologischen Fingerabdruck unserer Nahrung zu achten. Oft werden beide Begriffe parallel gebraucht, doch gibt es leichte Unterschiede, die dir aber kein Kopfzerbrechen bereiten sollten. Zunächst geht es darum, vor allem aus dem Kreislauf auszubrechen, der entsteht, wenn man industriell bearbeitete Lebensmittel isst und gleichzeitig gesund und schlank sein möchte.

Clean Food geht auch insofern noch einen Schritt weiter als clean eating, indem es mehr auf Eigenanbau ausgerichtet ist. Das macht Sinn, denn das, was ich selbst als Nahrung heranziehe, das ist vermutlich auch im wahrsten Sinne des Wortes eher clean. Ich kann auf Pestizide und Herbzide verzichten, Lösungen benutzen, die es erlauben, mit wenig Wasser zu arbeiten und ich kann Sorten anbauen, die es im Handel meist nicht gibt.

Clean Food ist gesund, macht Spaß – und spart Geld!

Clean Food bedeutet also für dich möglicherweise, dass du Urban Gardening kennen lernst, oder auch Rooftop-Gardening, beides Methoden, auch in der Großstadt an gesunde Kost zu kommen. Wenn du einen Kleingarten gepachtet hast, oder sogar einen großen Garten dein Eigen nennst, gibt es sogar noch viel mehr Möglichkeiten, gesundes Gemüse und Obst in Mengen zu ziehen, die tatsächlich auf Selbstversorgung abzielen.

Weil das Spaß macht und Geld spart, wird es dazu bald eigene Beiträge geben und vermutlich auch ein E-Book.

Ideen zur Selbstversorgung findest du hier

, ,