Clean Food Rezept Rettich mit Paprikakernöl

Clean Food Rezept: Rettich mit Paprikakernöl

Das Öl aus den Kernen der Paprika ist eine neue Entdeckung, die ich durch Zufall beim Einkaufen gemacht habe. Es schmeckt zuerst mild, im Nachgang aber scharf und leicht nach roter Gemüsepaprika. Die Farbe ist lebhaft rot.

Ich habe mich also ein wenig informiert: Es wird in Ungarn in Bio-Qualität angebaut und in einer speziellen Mühle gepresst. Davor müssen die Kerne ein Woche lang trocknen. Paprikakernöl ist auch beispielsweise in Korea bekannt, wo man die Samen vor dem Pressen noch röstet, was noch mehr Geschmack bringt.

Die Idee, die vielen Kerne auszupressen, die man sonst wegzuwerfen pflegt, leuchtete mir sofort ein und die Farbe trug natürlich auch dazu bei, dass ich die 8,- € teure Flasche mit 250 ml zur Kasse trug. Ich habe es nicht bereut, denn das Öl kann sehr sparsam verwendet werden. Es enthält überwiegend mehrfach ungesättigte Fettsäuren und sollte daher im Kühlschrank aufbewahrt werden, sonst wird es schnell ranzig.

Nach einem Blick in meine Vorräte entstand daraus folgendes leichtes „Clean Food“-Abendessen für zwei Personen:

Clean Food Rezept Rettich mit Paprikakernöl für zwei Personen:

1 weißer, langer Rettich,

(gut kann man das Gericht auch mit Kohlrabi zubereiten, der schon etwas groß und nicht mehr so fein im Geschmack ist)

Salz

ein Stich Butter

der Saft einer halben Zitrone

1 EL Paprikakernöl (Wer das nicht bekommt, kann eine andere, aber ebenfalls leckere Variante mit Kürbiskernöl ausprobieren. Dann statt des Basilikumblattes ein paar Kürbiskerne zum Dekorieren verwenden.)

Falls vorhanden, ein Blatt Basilikum zum Dekorieren

Den Rettich schrappen, in kleine Stücke schneiden und in Salzwasser 15 Minuten kochen. Abgießen, Butter, Salz und Zitronensaft zugeben, mischen und abschmecken. In zwei Tellern anrichten. Mit dem Öl überziehen und servieren. Mit einem Blatt Basilikum dekorieren.

 

Ebenfalls gut ist das Öl zu Quark, zu Grillfleisch, für Paprikapesto und überall, wo ein pikanter Geschmack mit Schärfe im Nachgeschmack erwünscht ist.

 

, , , ,