Clean Food – lecker essen und gesund bleiben!

Was ist Clean Food? Clean Food oder auch Clean Eating genannt, ist ein Trend aus Nordamerika, bei dem es vor allem um eines geht: Industriell verarbeiteten Lebensmittel zu meiden und so gesünder zu leben und abzunehmen.

Clean-food

Clean Eating stammt ursprünglich aus der Fitnessszene und entstand in dem Bemühen, gesund zu essen und beim Abnehmen keine Muskelmasse zu verlieren.

Letztlich kehren wir mit Clean Food einfach zu einer naturnahen Ernährung zurück: Es gibt alles, was die Natur hervorbringt, vor allem Gemüse, Hülsenfrüchte und Obst. Milch und Fleisch sind durchaus Bestandteil von Clean-Food, aber beides sollte nicht aus Massentierhaltung stammen, sondern wenn möglich von regionalen Erzeugern, bei denen die Tiere im Freiland gehalten werden.

Clean-Food soll nicht nur für uns gesund sein, sondern die Tatsache würdigen, dass wir Teil der Natur sind und den Folgen unseres Konsums langfristig nicht entkommen können.

Ein entscheidender Punkt bei der Ernährung nach Clean Eating ist es, die Freude am Essen wieder zu entdecken, sonnenwarme, frisch gepflückte Erdbeeren und Tomaten zu genießen und die natürlichen Aromen zu schmecken, anstatt billige Chemie auf den Teller zu packen.

Daher geht es bei Clean-Food darum, nicht Verzicht zu üben, sondern uns eine neue Welt von Gesundheit und Lebensgenuss zu erschließen.

Dazu gehört es auch, Lebensmittel bevorzugt dort zu kaufen, wo sie auch herkommen – bei der Gärtnerei um die Ecke, auf dem Erzeugermarkt, auf Bauernhöfen …

Das ist auch mein Ansatz: Was vor Ort erzeugt wird, ist frischer, es muss nicht lange transportiert werden, hat damit einen anderen ökologischen Fingerabdruck und es schmeckt einfach anders.

Regionale und saisonale Küche ist daher die Grundlage für die meisten Rezepte, die du hier findest.

Das Foto stammt von meinem Garten auf der Terrasse. Der Thymian hat gerade zu blühen begonnen und liefert damit als erste Pflanze in diesem Jahr essbare Blüten für Salate und Dekorationen – eine Dekoration, die gleichzeitig aromatisiert. So kann man auch auf wenig Raum seine Ernährung vielfältiger gestalten und Spaß dabei haben.

Auf den Tisch kommen zurzeit außerdem Kerbelsuppe, Gurkensalat mit Kerbel, Gemüse mit Schnittlauchsoße, Grüne Soße, Mairübchen und Bärlauch, Rühreier mit Kräutern, Kohlrabistifte mit Salbeibutter, junge Möhren und Frühkartoffel mit Frühlingsschmand.

Was erwartet dich sonst noch auf meinen Seiten?

Ich erkunde aktuelle Trend zur gesunden Ernährung und zu einem Lebensstil, der es ermöglicht, auch in der Großstadt einen Teil seiner Lebensmittel selbst zu erzeugen. Dabei geht es auch darum, ein gesundes Gewicht zu erzielen, oder zu halten – ein Wohlfühlgewicht, nicht das, was die Gesellschaft uns allzu oft aufnötigen möchte.

Mich interessiert, wie man gesund und naturverträglich leben kann, ohne ein dickes Portemonnaie zu besitzen. Ich möchte wissen, woher mein Essen kommt und was der ökologische Preis ist, den wir alle dafür zahlen.

Und ich möchte nicht nur grüne Salatblätter mit Magerjoghurt knabbern, sondern genussvoll kochen und genießen. Wenn das auch für dich gilt, bist du herzlich eingeladen, auf meinen Seiten zu stöbern.

Du findest daher hier Rezepte, Beiträge zum clean-food, zur Paleo Ernährung und zu einem zeitgemäßen Low carb, glutenfreier Ernährung und Informationen rund ums gesunde Essen und seine Entstehung.

Empfohlene Lektüre zum Thema, der Klassiker von Tosca Reno